Die vielversprechende Entstehung Nikitas einer möglichen sinnvollen Freundschaft

View previous topic View next topic Go down

Die vielversprechende Entstehung Nikitas einer möglichen sinnvollen Freundschaft

Post  Admin on Sat Nov 04, 2017 11:48 pm

Von Stanley Collymore

Im strengsten Sinn des Wortes und sich verbunden mit jeder realistischen Denkbarkeit, dass Sie und ich im Wesentlichen völlig fremd zueinander Nikita sind, und aus dem offensichtlich einfachen Grund, nur voneinander zu wissen und anschließend nur durch die verschiedenen miteinander kommuniziert zu haben Korrespondenzen, die wir uns freiwillig zu eigen machten, und zwar in Übereinstimmung mit den allgemeinen Anweisungen des Storywrite: literarische und kurze Geschichten und ebenso die All Poetry: ausschließlich Poesie, die Seiten beherbergt, von denen Sie und ich beides sind.

Und als Konsequenz dieser eindeutig zufälligen, aber dennoch sehr geselligen Assoziation konstruierten in Übereinstimmung mit dieser kontextuellen Situation die notwendigen Mechanismen für uns, wie wir verfügbar und nutzbringend die hocheffektiven Foren dieser beiden ausgewählten und geeigneten Plattformen nutzten. konstruktiv Luft sowie fördern wunderbar unsere individuellen Geschichten und kurze Gedichte.

Und gerade deshalb, weil etwas, das im Wesentlichen unter äußerst günstigen Umständen seine Existenz begann, diese faszinierende Verwandtschaft und in Verbindung damit die bemerkenswerten Regungen dessen, was sich möglicherweise als intuitive Kanonade erweisen könnte, Der erwartungsvolle Antecedent und das formale Fundament einer vielversprechenden, entscheidend anregenden und entschprechend lohnenden Freundschaft könnten entstehen und im nächsten Prozess einen höchst unwiderstehlichen Rausch entwickeln.

Eine realistischere Schlussfolgerung ist jedoch, dass, was auch immer, und insbesondere wenn etwas Materielles aus der Ausstrahlung dieser wilderen Spekulationen hervorgeht, eine solche Analyse anfänglich höchstwahrscheinlich und konkret vernünftig und vernünftig auf Langdistanz und individuell interpretierend durchgeführt wird. ..

In der eher verdrehten, wahnhaften, äußerst eigennützigen, aufmerksamkeitsstarken und arroganten Welt, die viele Menschen auf der ganzen Welt nicht nur für sich selbst geschaffen haben, sondern auch und besonders in der sogenannten westlichen Welt, Ich beziehe mich ausdrücklich auf echte Freundschaft und nicht auf die idiotisch erfundenen perversen Beziehungen, die sich maskieren als das, was sie offensichtlich nicht sind, und in die viele und zunehmend durch den Tag zahllose Leute ziemlich schwachsinnig sind, denn es gibt keine andere passendere Terminologie, um solche zu verwenden. Idioten, glücklich, und scheinbar zufrieden in dem Prozess, versenken sich in.

Nun, das ist alles gut und gut, einige Leute könnten argumentieren, und ich stimme dem zu, solange diejenigen, die direkt involviert sind, diese Art von Verhalten für sich behalten und sich nicht bewusst oder indirekt dazu verpflichten, negative Auswirkungen auf das Leben anderer zu haben. die wiederum wissentlich nicht ein Teil von dem sein wollen, was sie tun, und schlimmstenfalls immer noch abscheulich missionieren. Aber leider und leider ist das oft nicht der Fall.

In der Zwischenzeit ist die krasse Tatsache, dass im 21. Jahrhundert weltweit eine große Zahl von Menschen die Kunst verloren hat, natürlich unter der Annahme, dass sie entweder begabt waren oder sich solche Dinge überhaupt erst erworben hatten, gekonnt, artikulierend und konstruktiv mit anderen Menschen kommunizierend und durch diesen Prozess die sozialen Fähigkeiten, das Wissen, die Objektivität und die notwendige Zuversicht zu sammeln, um erfolgreich neue und besonders sinnvolle Beziehungen jeglicher Art zu beginnen.

Und was noch mehr ist, und etwas, das in seiner Natur sowohl inimisch als auch seelenzerstörend ist, in all dem und besonders für diejenigen, die wirklich in einem Zustand der Aufgeschlossenheit in ihrer Annäherung an neue Freundschaften sind und folglich ihre Induktion nähern und dies nicht mit ein Jota eines Hintergedanken, finden sich idiotisch und oft sogar böswillig, als Reaktion auf das empfangende Ende derjenigen mit den unpassendsten Motiven, die in den unausgebrannten Situationen geradezu gegen sie eingesetzt werden.

Ich selbst gebe solchen Näskulls nie die Chance, mich so unpassend zu benehmen, und wenn ich handele, habe ich die Situation an erster Stelle und in allem, was ich tue, ganz klar gedacht, so dass ich meine Absichten eindeutig klarstelle, keine Möglichkeit, jedoch aus der Ferne, irgendein Missverständnis der anderen Person oder Personen, mit denen ich es zu tun habe.

Und es ist mit diesem gut etablierten Kriterium meinerseits, und einem, das gut und wahrhaftig getestet wurde und seit mehreren Jahrzehnten und immer noch andauernd ist, dass ich akribisch immer in Betrieb genommen habe, wenn ich an mögliche sinnvolle oder anders denkende oder tatsächliche substantielle Freundschaft, ganz verschieden von Bekannten, die so deutlich voneinander entfernt sind wie die Nacht vom Tage her. Zu diesem Zweck habe ich mich entschlossen, diesen Artikel und sein begleitendes Gedicht als eine angenehme Überraschung für Nikita Ghosh zu schreiben, deren Vorname im Titel sowohl des Artikels als auch des Gedichtes erscheint.

Admin
Admin

Posts : 879
Join date : 2012-11-03

View user profile http://collymore.forumotion.co.uk

Back to top Go down

View previous topic View next topic Back to top


 
Permissions in this forum:
You cannot reply to topics in this forum